Steuerberatung am 19.09.2018

Den Förderbetrag (§ 100 EStG)  zur betrieblichen Altersversorgung für Geringverdiener erhalten unter bestimmten Voraussetzungen Arbeitgeber, welche für ihre Arbeitnehmer Beiträge zur kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung (z.B. Direktversicherung) entrichten.

Voraussetzungen für die Inanspruchnahme des Förderbetrags sind:

  • Der Arbeitgeber entrichtet die Beiträge zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn
  • Die Höhe des Arbeitgeber Zuschusses beträgt mindestens 240 € im Jahr
  • Im Zeitpunkt der Beitragsleistung beträgt der monatl. Arbeitslohn nicht mehr als 2.200 €

 

Der Förderbetrag beträgt im Kalenderjahr 30% des zusätzlichen Arbeitgeberbeitrags, höchstens aber 144 €.

Der zusätzlich geleistete Arbeitgeberbeitrag ist steuerfrei und wird sozialversicherungs-rechtlich nicht dem Arbeitsentgelt zugerechnet.

 „Zusätzlich“ geleisteter Arbeitgeberbeitrag: Vergleich der Jahre 2016 und 2018.

Der Erhalt des Förderbetrags wird über die Lohnsteuerabrechnung bewerkstelligt. Im Monat des Erhalts des Förderbetrags, wird die Lohnsteuerzahlung entsprechend gemindert.

Mit diesem Verfahren - durch wenig Aufwand und meist nur einem „durchlaufenden Posten“ -  kann ein zusätzlicher Beitrag zur Altersversorgung für die Geringverdiener im einfachen Verfahren geleistet werden.

Sie möchten Ihren Arbeitnehmern etwas Gutes tun? Mit geringem finanziellen Aufwand?

Lassen Sie sich beraten.

Sie haben Fragen zu diesem oder anderen Themen? Wir beraten Sie gerne!

Nutzen Sie die einfache Art der Kontaktaufnahme über unser E-Mail Formular. Wir bearbeiten Ihre Anfrage schnellstmöglich und rufen Sie auch gerne zurück.

Anfrage per E-Mail stellen
Zurück zur Übersicht der Beiträge